Erfahrungsbericht einer Klientin

Thema: Begleitung bei Krebserkrankung

 

Im März 2020 erhielt ich nach einer gynäkologischen Kontrolle und darauffolgenden OP die Diagnose Gebärmutterhalskrebs.

Bei der zweiten Operation wurde mir u.a. der Bauch aufgeblasen. Um das „Gas“ wieder entweichen zu lassen wurden mir Tabletten verordnet und der Tipp gegeben, Kirschkernkissen auf die Schultern zu legen, was ich dankend annahm. Nach mehr als 5 Tagen war mein Bauch noch immer  aufgebläht, so dass ich in keine Hose passte. Auch die Hose die 4 Nummern zu groß war ging nicht zu. Ich hatte schon Panik, dass mir die Nähte am Bauch aufplatzen weil die „Schwellung“ nicht zurückging.

Dann dachte ich an Sandra und daran wie viel sie mir in den letzten Jahren schon geholfen hatte. Nach dem Anruf am Sonntag vergingen keine 3 Stunden und ich fühlte mich wie neu geboren (sie hat mich trotz Wochenende sofort balanciert). Endlich konnte ich wieder einmal tief durchatmen, weil die Lunge wieder Platz hatte sich zu entfalten UND es war wirklich so, dass ich meinem Bauch zusehen konnte, wie ihm „die Luft ausging“.

Es war ein herrliches Gefühl endlich wieder einmal eine Hose anziehen zu können, zumal ich ja am Montag meinen Termin im KH Linz hatte und es sicherlich nicht angebracht gewesen wäre, dort im Nachthemd zu erscheinen …

Es wurden dann die Termine für die Chemotherapien und die Bestrahlungen besprochen und 1 Woche später ging es dann auch los.

Sandra hat mich vorab schon gut mit einer Balance vorbereitet und mit Nahrungsergänzungsmittel von Naturprodukte - Anatis versorgt.

Nach den ersten drei Chemos und ca. fünfzehn Bestrahlungen dachte ich, ich glaube ich bin überall wund.

Wer schon einmal Bestrahlungen hatte, weiß wovon ich spreche. Jede noch so feuchtigkeitsspendende Creme oder noch so weiches Toilettenpapier wird zur Kratzbürste.

Dank des großen Wissens wusste mir Sandra auch hierfür Hilfe – Baobaböl.

Ich möchte jetzt nicht weiter über meine Krankheit schreiben.

Jedoch noch eins:  Jeder der mich während meiner Behandlungen gesehen hatte wunderte sich, dass mir meine Haare nicht ausgegangen sind und teilte mir auch glaubhaft mit, dass ich gut aussehe und man mir nicht ansieht, was ich alles hinter bzw. noch vor mir habe.

Auch die Ärzte im KH waren sehr zufrieden mit mir. Aufgrund des durch die Therapien schlecht gewordenen Blutbildes war es absehbar, die geplante letzte Chemo evtl. verschieben zu müssen.

Sandra hat mir wieder eine Bodytalk Balance gemacht und siehe da, auch die letzte Chemo konnte gegeben werden.

Ich denke, nein ich weiß, dass ich ohne die Hilfe und Behandlungen von Sandra nicht so gut und auch zackig durch die Behandlungen gekommen wäre!

Und wer jetzt denkt, sie hätte die Krankheit ja schon vorher einmal „sehen“ müssen dem kann ich nur sagen: jeder Mensch braucht mal seine persönliche Auszeit um bei sich zu sein und über sein Leben nachzudenken – und die habe ich gut genutzt.

DANKE Sandra!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0